Jugendliche feiern mit Obdachlosen schöne Fete in der Försterstraße – Saarbrücker Zeitung vom 24.12.2011

Der Verein Zweite Chance Saarland und das Jugendzentrum Försterstraße luden zur Aktion „Lichter der Straße“. Dabei kamen Jugendliche, Obdachlose und Nachbarn ins Gespräch. Dazu gab’s Essen, gute Musik und warme Kleidung für die Obdachlosen.

Warum verlegen wir unsere Weihnachtsfeier nicht einfach nach draußen auf die Straße? Das dachten sich die Jugendlichen
des Vereins Zweite Chance Saarland und des Jugendzentrums Försterstraße. Drinnen könnte die Veranstaltung schließlich staubig und spießig werden, während die jungen Leute andere draußen vor der Haustüre mit der selbst gemachten Musik begeistern könnten. Und das Fest wollten die Jugendliche mit einer guten Tat verbinden, indem sie Obdachlose mit warmen alkoholfreien Getränken, warmem Essen und warmer Kleidung eine Freude machen könnten.

Gesagt, getan: Am Donnerstag machten die Jugendlichen des Vereins und des Juz eine Aktion daraus und nannten sie “Lichter der Straße“. Saeid Teimouri, der Projektleiter der Zweiten Chance Saar: „Für uns und die Jugendlichen
ist das eine Herzenssache.“. Unter anderem hatten sie bei einer Kleiderkammer Mäntel organisiert, die sie jetzt an die Menschen verteilen konnten, die auf der Straße leben.

Zu Essen gab es Nudelpfanne, Grillwürstchen und Kuchen, dazu Kaffee, Tee und alkoholfreien Glühwein. Und gute Musik obendrein. Dunja und Esra heißen zwei der vielen Sängerinnen, die alleine von Gitarren begleitet, mit ihren Liedern begeisterten. Diese gemeinsame Feier lockte auch viele Nachbarn an. Sie spendeten Kuchen oder Geld, blieben
ein wenig. Junge Leute quatschten mit Obdachlosen, Jugendliche mit Nachbarn, Nachbarn mit Obdachlosen, die Grenzen verschwammen. So wie es gewollt war. „Der Andrang war größer als erwartet“, freute sich Tom Diener. Irgendwann, so berichtete der 18-Jährige, sei den Jugendlichen der Gedanke gekommen: „Warum machen wir nicht einmal was anderes?“
[…]

Text: Andreas Lang, Saarbrücker Zeitung

Hier gibt es den ganzen Artikel:

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.