Jugend für Demokratie – Professor Aldente – 20.06.2013

Ist das jetzt Funk? Metal?? Pop oder eher Jazz?
Darf man das noch Rap nennen und was haben diese Fragen eigentlich mit Musik zu tun?

Diese Fragen stellen sich viele: Freunde, Verwandte sowie die, die es mal werden wollen. Selbst Professor Aldente und rein theoretisch noch viele andere… glauben wir!

Wir sind keine Religion, trotzdem finden uns andersgläubige scheiße.
Wir sind “?” und trotzdem “!”
Interessant und trotzdem cool:
Wir sind Professor Aldente.

Warum wir “mehrere” sind, weiß “Professor Aldente” selber nicht mehr genau.
Zumindest ist einer von uns hübsch, einer lustig, ein anderer von uns ist talentiert und einer ist Rapper.

Professor Aldente: Wir halten viel und versprechen noch mehr!

 

Videobotschaft

 

Plakat

Professor-Aldente---JFD-Flyer_Vorne

 

Interview

Sehr geehrter Professor Aldente, Sie sind ein frischer Geist im Saarbrücker Raum, wo haben Sie denn ihre Professur gemacht?
Professor Aldente : “Sie können mich ruhig duzen…”

Hast du denn schon Lehrerfahrung?
(Professor Aldente lässt nachdenklich einige Momente verstreichen): “Mir wärs doch lieber, wenn Sie mich siezen.”

Okay ich sehe schon, Sie möchten wohl nicht zu viel von sich preisgeben. Welche Fachgebiete decken Sie denn ab?
“Zu meiner Zeit haben die meisten Kommilitonen so Sachen wie Funk oder Blues studiert, das war mir einfach zu simpel und hat mich gelangweilt. Für Free Jazz war mein NC zu schlecht, deshalb habe ich mich auf Rap spezialisiert.”

Ich hab gehört, Sie haben eine völlig neuartige Lehrmethode entwickelt. Was erwartet uns denn in dieser ersten Stunde?
“Trockene Inhalte und ständige Wiederholungen werden durch Effekte leichter verdaulich gemacht. Ich versuche immer mein Auditorium mit weichen Klängen zu locken und prügele dann den Stoff in sie rein.”

Ich würd jetzt auch gern die letzte Frage stellen, weil mir das hier zu anstrengend wird. Mich würde noch interessieren, was denn so im privaten Leben Ihre Motivation und Ihr Antrieb ist?
“Ich setze mich im privaten Leben für Minderheiten ein: Diskriminierte und dämonisierte Lebewesen, so wie Ratten, Haie, Tauben, Hyänen, Wölfe, Zecken und Stechmücken.”

Der Künstler ist für die Musik, Inhalte und Gestaltung der Videos und Flyer/Plakate selbst verantwortlich.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.