Jugend für Demokratie – Review zur Drum-Percussion-Night

Am Abend des 3. September 2013 fand das letzte Konzert der fünfteiligen Konzertreihe „Jugend für Demokratie“ des Vereins 2.Chance Saarland e.V. im Theater im Viertel statt.

Als Abschluss der Konzertreihe sollte dieses Konzert etwas ganz besonderes werden: Es gab keinen Gesang. „Wir brauchen keine Worte um zu zeigen, dass Musik verbindet. Die Klänge, die wir fabrizierten, haben alle Worte überflüssig gemacht. Aus diesem Grund gab es beim letzten Konzert auch keine Texte.“, so David Windmüller und Finn Tödte, die die musikalische Leitung federführend übernommen hatten.

Das Konzert war in verschiedene musikalischen Teile gegliedert. Angefangen wurde mit einem akustischen Set, dass von Lichteffekten untermalt wurde und zusammen mit den Musikern wirkte es wie ein „Schauspiel auf der Bühne“.

Nach dem ersten Teil gab es eine kleine Pause, in der sich alle Gäste mit Getränken versorgen konnten.

Der elektronische Teil wurde von einer kleinen Beatbox-Session eingeleitet, gefolgt von einem Zusammenspiel aus akustischen und elektronischen Elementen. Auch Dubstep war an diesem Abend mit einem Song vertreten. Eine Atmosphäre aus Nebel und Lichteffekten hat für Tanzstimmung gesorgt.

Insgesamt war es ein sehr gelungener Abschluss der Projektreihe „Jugend für Demokratie“: Es war laut, es war schön, es war bunt und im nächsten Jahr geht es weiter.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.